Was versteht man unter den drei schönen Briefen, die der Prophet erhalten hat? Beantwortet von: Meral Günel – Theologin

 

Im siebten Jahr der Hidschra schickte der Prophet Briefe an die Herrscher der Nachbarregionen, um den Islam überall zu verkünden. Allen voran wurden dem byzantinischen Kaiser und dem äthiopischen König sowie dem persischen Kisra, dem Herrscher Alexandriens, dem ghassanidischen und dem jemenitischen König, sowie weiteren einflussreichen Stammesführern und den religiösen Führern der Christen, Juden und Zoroaster Briefe geschickt. Manche von ihnen haben die Boten und diese Briefe freundlich empfangen und diese mit einer ähnlich höflichen Art erwidert, aber dennoch nicht den Islam angenommen. Nachdem dem byzantinischen Kaiser Herakleios der Prophet und seine Religion erklärt worden waren, teilte der Kaiser zwar die Auffassung, dieser sei ein Gesandter Gottes. Er lehnte jedoch den Islam ab mit der Begründung, sein christliches Volk würde sich nicht von seinem Glauben abwenden. Er behandelte die Gesandten gut und schickte diese mit Geschenken zurück. Es wird überliefert, dass der äthiopische König den Islam angenommen und den Brief des Propheten bei sich aufbewahrt hat. Als der alexandrinische Herrscher Mukaukis den Brief erhielt, schrieb er in einem Antwortbrief in dem stand, dass die Kopten ihm nicht folgen würden, er aber nicht auf seinen Thron verzichten könne, und sendete diesen zusammen mit Geschenken zurück.