Leben (Sira)
Sira (Biografie des Propheten)
 

24 - Die Gazwa von Hamra al-Asad

Mohammed (sav), der nach der Gazwa von Uhud nach Medina zurückgekehrt war, erhielt am nächsten Tag die Nachricht, dass die Quraisch Medina angreifen wollten. Daraufhin entschied er sich, der Quraisch-Armee zu folgen, weil er den Angriff verhindern und den Quraisch zeigen wollte, dass die Muslime nicht geschwächt waren. Es sollten nur diejenigen an diesem Feldzug teilnehmen, die auch am Tag zuvor beim Krieg von Uhud mitgekämpft hatten.

Obwohl die Krieger der Gazwa von Uhud gerade erst heimgekehrt, erschöpft und manche von ihnen sogar verletzt waren, folgten sie diesem Ruf mit Freude. Gleichzeitig bat Dschabir b. Abdullah den Propheten um die Erlaubnis, an diesem Feldzug teilzunehmen. Er erklärte ihm, dass er in Uhud nicht hätte teilnehmen können, da sein Vater ihn darum gebeten hatte, sich um seine sieben (oder neun) Schwestern zu kümmern, weil es sonst niemanden gab, der das hätte tun können. Also erteilte Mohammed (sav) ihm eine Sondererlaubnis und ging danach mit einer 500- köpfigen Armee bis nach Hamra al-Asad, das 8 Meilen von Medina entfernt war. Die Quraisch, die davon erfuhren, entschieden sich, nach Mekka zurückzukehren, anstatt Medina anzugreifen. Der Prophet, der in Hamra al-Asad fünf Tage verbrachte, kehrte am 17. Schawwal (2. April 625) nach Medina zurück. Es wird gesagt, dass dieser Feldzug - der auch als ein Teil der Gazwa von Uhud gesehen wird - mit dem Ziel, das Ansehen des islamischen Staates zu verbessern, durchgeführt wurde. Durch diese Gazwa hatten die Muslime nicht nur an Ansehen gewonnen, sondern auch den Quraisch, anderen arabischen Stämmen, den Juden und den Munafiq in Medina gezeigt, dass sie immer noch stark waren und über Selbstvertrauen verfügten.

 

Kommentare

 
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie den ersten Kommentar. Anklicken.

Folgen Sie Derletzteprophet.info auf Facebook und Twitter